Sonderausstellung 2013 „Meilensteine der Geschichte“

Ausstellungs-Eröffnung am Freitag 24. Mai 2013, 19:30 Uhr im Saal des Sigl.Haus

 

In den Jahren 1971, 1979 und 1980 entdeckte man in Obereching in einer Schottergrube 500 Kupferbarren aus der Bronzezeit (1600 vor Chr.)

Erst nach fast 4000 Jahren wurden sie durch einen Bagger wieder zutage gefördert. Einen Teil davon zeigt die Sonderauststellung.

Im Zuge der weiteren Arbeiten fand Dr. Moosleitner noch 15 Urnengräber um 900-600 vor Christus. Darin wurden auch Schmuckgegenstände, Waffen, Eßschüsseln und Trinkflaschen gefunden. Im Norden der Grabungsstelle konnte ein römischer Brunnen (vermutlich aus dem 1. Jahrhundert nach Chr.) freigelegt werden.

Am südlichen Rand von Obereching sand ein römischer Gutshof mit einer Hypokaust (Warmluft-)heizung und einem Römergrab.

Lt. Schulchronik befanden sich in St. Georgen 3 römische Grabsteine. Einer davon wird im Original in der Sonderausstellung gezeigt. Aus der bajuwarischen Landnahme (6. Jahrhundert n. Chr.) wurden 1894/95, 1962 und später durch den Landesarchäologen Dr. Höglinger Gräber mit vielen Beigaben freigelegt.

1989 wurde eine wertvolle silberne, feuervergoldete Gewandfibel gefunden. Sie dürfte aus karolingischer Zeit sein.
plan_ausgrabungen
Fundstellen in Unter- und Obereching

1895: Bajuw.: nördlich der Kirche Untereching

1962: Bajuw.: Stöcklbauer Untereching

1989: Bajuw.: Brummerbauer Untereching

ab 1972: Bronzezeit, Urnenfelder, Römer: Bauernschmiedwiese Obereching

1965: Römischer Gutshof: Maierbauer OE.

1956: Römische Gräber – Eichetwald

Folder Sonderausstellung 2013