Sonderausstellung 2012 „Haus in Gottes Hand“

Anlässlich des 40. Todestages unsers Dichters und Malers Professor

Georg Rendl

Eröffnung am Freitag 25. Mai 2012 um 19:30 Uhr im Saal des Sigl.Haus

Die Ausstellung ist jeden Sonntag und Pfingstmontag bis einschließlich 16. September 2012 von 13:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.

 

Georg Rendl ist am 1. Februar 1903 in Zell am See als Sohn eines Eisenbahners geboren. Dann wuchs er im Elternhaus in Salzburg-Itzling auf und besuchte die Realschule in Salzburg. Zu seinen Schulkollegen zählten der spätere Landesrat und Präsident der Salzburger Festspiele Josef Kaut und der Schauspieler Richard Tomaselli. Ein im Garten abgestellter Eisenbahnwaggon wurde zum beliebten Künstlertreff für die Studenten.

Rendls erste Gedichte erschienen in der Zeitschrift „Der blaue Föhn“. 1920 brach er die Realschule ab und zog nach Bürmoos. Dort arbeitete er als Bahnarbeiter, Glasbläser, in der Ziegelei sowie im Bergbau. Ebenso war er auf der Bienenfarm seines Vater als erfolgreicher Imker tätig (Lehrer für Bienenzucht) und verfasste einige Handbücher für den einfachen Bienenzüchter. In den 1930er Jahren schloss Rendl Freunschaft mit Josef Schulz, Jakob Hartinger und mit dem Schriftsteller Stefan Zweig. 1934 heiratete er Bertha Funke, die im zeitlebens eine treue Helferin in allen künstlerischen Belangen sein sollte. Mit ihr zog er 1938 nach St. Georgen, wo er aus einem verfallenen „Brechelbad“ sein „Haus in Gottes Hand“ baute. Da schrieb er viele Romane, Bühnenstücke und Gedihte; Werke, die in mehreren Sprachen übersetzt wurden. 1951 verliehen ihm der Bundespräsident den Professortitel und die Gemeinde St. Georgen die Ehrenbürgerschaft. Der tierliebende Naturfreund, Dichter und Maler Georg Rendl wurde, wie viele seiner Kollegen, von der heimischen, großteils bäuerlichen Bevölkerung nicht verstanden. Tarockpartner Dechant Michael Neureiter, der Oberlehrer Josef Wegmaier und der Bürgermeister Franz Meislinger gehörten zu seinen wenigen Freunden in St. Georgen. Drei Jahre nach seiner Frau starb Rendl am 10. Jänner 1972 vereinsamt in seinem „Haus in Gottes Hand“. Sein Grab befindet sich an der Südseite der Pfarrkirche von St. Georgen.

Folder Ausstellung Georg Rendl